Classic Center Niederhofer

Erfüllen Sie sich Ihren Jugendtraum!


Verkleidungskünstler

So titelte Motorrad in der Januarausgabe 1989 zur Vorstellung der Ducati 906 Paso und stellte indirekt die Frage, wer eigentlich auf so ein Motorrad gewartet hat. Die Puristen unter den Ducatisti, für die nur eine 750 SS eine "Echte Ducati" war, sicher nicht. Aber die hielten sich eh schon seit Jahren mit Neukäufen zurück, so dass erst der Einstieg von Cagiva bei Ducati für neues Geld sorgte. Und für neues Design. Für dieses verantwortlich war bei Cagiva ein gewisser Signore Tamburini, der bereits die 1987 vorgestellte "Freccia" zeichnete. Und später die Mito, die Ducati 916, die MV Augusta F4 und, und, und.

Aber zurück zur Paso. Unter der alles verdeckenden Vollverkleidung, die vorne ohne die übliche klare Scheibe auskommt, arbeitet ein 904 (904, nicht 906) ccm grosser, wassergekühlter (Wasser, nicht Luft!) Vau zwei. Dieser hat ausser dem Zylinderwinkel und der desmodromischen Ventilsteuerung nicht mehr allzu viel gemein mit dem alten 900er Aggregat.

Und wie läuft sie? Kräftiges Bollern beim Anlassen, eben so wie eine alte Duc tönen muss. Ab Leerlaufdrehzahl (na gut, ein bisschen darüber) bis fast 7.000 Umdrehungen drückt der Motor lässig nach vorne, dann kommt ein kleines "Loch" und anschliessend der Schlusspurt. Wie geschaffen für den entspannt flotten Ritt über die Landstrasse, auf die Rennstrecke möchte mit einer Paso eh' niemand mehr.

Die auffällige Lackierung in Braun-Metallic wird ergänzt durch eine graue Wildledersitzbank. Wow. Hier wird das sowieso nicht Massentaugliche Design der Paso auf die Spitze getrieben.

Technisch ist die 906 mehr als Fit. Zur letzen MFK im Frühjahr 2014 gab es bem Ducati-Spezialisten einen grossen Service, neue Pneu hinten und vorne und natürlich neue Zahnriemen. Eine neue MFK ist gegen Aufpreis möglich.


Preis: CHF Verkauft
1. Inv.: 22.08.1991
Kilometer: 45.000
MFK: 01.04.2014 (Neu)
Leistung: 42 PS / 30.8 kW
Typenschein: 6D7006
Aussenfarbe: Braun met.
Hubraum: 904 ccm

MO16 2015 01